Ein gut gelaunter Sami Lopakka, Gitarrist von SENTENCED, beantwortete uns am Telefon folgende Fragen...

Hi Sami! Ihr habt mit „The Cold White Light“ ein neues Album aufgenommen, wer hatte denn die Idee dazu?

„Wer das genau war, kann ich Dir nicht sagen. Wir haben rumtelefoniert und sind dann auf die Idee gekommen, ein neues Album aufzunehmen.“

Pünktlich alle 1 ½ Jahre kommt ein neues Album von Sentenced auf den Markt, ist das Absicht mit den 1 ½ Jahren?

„Es sieht so aus, aber in Wirklichkeit war es diesmal so, dass wir viel mit unserem Vorgänger „Crimson“ auf Tour waren. Da hat es sich halt mit diesen 1 ½ Jahren ergeben. Absicht steckt da aber nicht dahinter.“

Wann habt ihr mit der Arbeit für „The Cold White Light“ begonnen?

„Ich denke wir haben Ende letzten Sommers angefangen uns mit ein paar Bier in den Proberaum zu setzen und ein bisschen gejamt. Die letzte Tour mit „Crimson“ war sehr hart für uns, das Album wurde zur Nummer 1 in Finnland und wir haben fast überall dort gespielt. Dann noch die ganze Europa Tournee, das war sehr hart und wir hatten uns danach ein kurze Pause gegönnt!“

Am 13.05. kommt „The Cold White Light“ in die Plattenläden. Welche Erwartungen habt ihr?

„Wir sind sehr stolz auf das neue Album. Der Spaß an der Musik ist wieder da, jetzt ist es nicht mehr an uns, was mit dem Album geschieht, das sollen jetzt andere entscheiden.“

Hat der Titel irgendwas Besonderes zu bedeuten?

„Der Titel passt hervorragend zu den Lyrics auf dem Album. Wenn Du Dir die Texte durchließt, wirst Du herausfinden, dass sie gut zu „The Cold White Light“ passen; Liebe, Tod und Depression und was noch alles für Gefühle und Atmosphären auf der CD vertreten sind kommen dabei sehr gut heraus. Es ist sehr viel Schwarzer Humor und Philosophie vertreten, wie z.B. bei ‚Excuse Me While I Kill Myself’ oder ‚The Luxury Of A Grave’.“

Das Intro ist auf Finnisch und bedeutet irgendwas mit Kirchenglocken, wenn mein Finnisch nicht allzu schlecht ist, richtig...?

„Ja, richtig! Übersetzt heißt das „die Kirchenglocken von Konevitsan“, das ist ein historischer Platz in Finnland. Es ist ein alter, traditioneller Song aus Finnland und wir haben eine düstere Version daraus gemacht! Das Vogelgeschrei passt auch irgendwie gut dazu!“

Am Ende der CD hört man denselben Sound, nur viel schrecklicher. Was ist denn da passiert?

„Die Vögel fangen an verrückt zu spielen! Außerdem sollen die Hörer wenn sie evtl. eingeschlafen sind wieder aufwachen. Wir wollten eine musikalische Klammer setzten, mit gleich klingendem Intro und Outro.“

Momentan kommt eine Welle von Bands aus Finnland. Meine Theorie dabei ist, dass es in Finnland einfach zu kalt draußen ist und sich Finnen deshalb in Räumen zusammensetzen und sozusagen ´warm-spielen´... Stimmt das?

„Oh, mehr oder weniger...! Aber ich habe darüber keine Meinung, ich folge keiner Szene, ich höre alles was gute Musik ist.“

Die „Crimson“ CD ist für mich die softeste Sentenced CD. „The Cold White Light“ ist von der Härte her an „Crimson“ angelehnt, oder?

„Ich denke, dass „Crimson“ die härteste und seriöseste Sentenced CD ist, ohne schwarzen Humor oder ähnliches. Es ist jetzt kein Druck da, eine bestimmte Form von Musik für eine bestimmte Gruppe von Leuten einzuspielen, die Härte eines Albums kommt automatisch beim einspielen.“

Wie würdest du „The Cold White Light“ jemandem erklären, der Sentenced nicht kennt?

„Melancholische Rock Musik über das Leben und den Tod. Mehr über den Tod, da dies uns alle betrifft und wir alle einmal sterben müssen.“

Ist da ein bestimmtes Gefühl in dir, wenn du deiner eigenen Musik lauschst?

„Ja, ich muß total besoffen sein, um die Musik zu hören. Nein, im Ernst: Ich kann vielleicht 2 Wochen lang nach Fertigstellung ein Album hören, dann hab ich genug davon. Einige Zeit später geht das dann aber wieder.“

Welches ist dein Lieblingssong?

„Das Finnisch betitelte ‚Everything Is Nothing’ ist mir persönlich sehr wichtig, da die Lyrics sehr persönlich sind. Aber auch ‚Blood & Tears’ gefällt mir sehr gut, da wir noch nie einen so coolen Refrain hatten!“

Warum ist der Song finnisch betitelt?

„Es ist ein finnisches Wortspiel, Everything Is Nothing ist nur eine etwaige Übersetzung. Den richtigen Titel verstehen nur Finnen, wenn wir den Song Englisch betitelt hätten, wäre der Sinn komplett verloren gegangen, so verstehen die Finnen es wenigstens...“

Viele sagen ihr klingt wie eure Landsleute von HIM. Was sagst du diesen Leuten?

„Von den Lyrics her stimmt das, von der Musik her aber überhaupt nicht. Es sind mehr Heavy-Metal Einflüsse auf unserer neuen CD. Sentenced gibt es jetzt seit 12 Jahren, HIM erst seit 5. Es müsste also eigentlich andersherum heißen...“

‚Neverlasting’ ist der härteste Song der CD. Das Lied endet mit Händeklatschen, warum?

„Das ist kein Händeklatschen, das bin ich, der sich auf den Hintern klatscht... das ist ein weiteres Exampel dafür, dass der Spaß wieder da ist bei uns.“

Wer hatte den die Idee dafür?

„Das war der Producer, der gesagt hat, macht Deine Hände nass und klatsch sie auf den Hintern...“

Habt ihr schon Zukunftspläne?

„Ja, wir drehen jetzt bald ein Video für ‚No One There’, dann Festivals and Club-Shows in Finnland. Dann Summer Breeze in Deutschland.“

Was ist mit einer Tour in Deutschland?

„Wir werden eine Headlinertour durch ganz Europa machen, eine Supportband wird Lacuna Coil sein, die anderen sind noch unsicher, es war mal Arch Enemy oder Lullacry im Gerede, da ist aber nichts bestätigt.“

Was ist mit To/Die/For, mit denen wart ihr schon mal auf Tour?

„Ja, aber wir haben jetzt für Lebzeiten genug von ihren Peni..en. Sie sind echt cool, manchmal aber sind sie zu verrückt! In Flames waren auf dieser Tour auch dabei, sind aber nicht so verrückt wie To/Die/For. Mit Jesper hab ich mal in einer Kneipe gesessen und getrunken, da hab ich herausgefunden, dass Schweden nicht viel aushalten, da wir ihn heimtragen mussten!“

Was mich schon immer interessiert hat: Was heißt denn Evil Rocks Hard auf Finnisch?

„Paholainin rokkaa kowaa, Evil Rocks Hard“

Was sind denn deine aktuellen Faves?

„Type O Negative mit „World Coming Down”, Anathema und In Flames mit „Clayman”!”
 
 Dieses Interview wurde geführt von THOMAS SCHMITT


« back